Soll Canabis legal werden?

An der Polittour, die im BWZ Uri stattfand, hat Politcast-Moderatorin Chiara Zgraggen eine Diskussion zum Thema Legalisierung von Drogen geleitet. Politcast Uri hat die Diskussion live mitgeschnitten.

Politcast gibt es nun an der Schule 

Die Online-Plattform Politcast Uri hat für Oberstufen ein Lehrmittel entwickelt. Dieses hat einen ersten Bewährungstest an der Oberstufe Spiringen bestanden und liegt bald im didaktischen Zentrum vor. 

Gian Knoll in einem der Schulungsvideos

Der Computer gehört heute ins Klassenzimmer wie einst Schiefertafeln und Kreide. Durch die moderne Technik eröffnen sich für innovative Lehrpersonen auch viele neue Unterrichtsmethoden. Eine davon ist der Podcast, eine Radiosendung fürs Internet. Die Online-Plattform Politcast Uri nutzt das Medium bereits seit über 5 Jahren für politische Sendungen. Nun hat der gleichnamige Verein ein Lehrmittel für Oberstufenschüler entwickelt. Der Kanton Uri hat das Vorhaben finanziell unterstützt, sodass im Frühjahr ein Pilotversuch an der Oberstufe in Spiringen durchgeführt werden konnte. Nach den Herbstferien liegt das Lehrmittel im didaktischen Zentrum für alle interessierten Oberstufen im Kanton Uri zur Verfügung. 

«Bei unserem Lehrmittel geht es darum, in Form einer Gruppenarbeit einen Podcast zu erarbeiten», erklärt Stephanie Gisler, die als Primarlehrerin im Politcast-Uri-Team den Lead des Projekts übernommen hat. «Jedes Kind nimmt eine eigene Rolle ein, vom Techniker über den Redaktor zum Moderator bis zu den Diskussionsteilnehmern.» Diese Rollen lernen die Schüler mithilfe von Videos und Arbeitsblättern kennen. «So sehen sie, was es für einen Podcast alles braucht und dass jede Rolle wichtig ist, um ein gutes Produkt zu bekommen», erklärt Gisler. Am Schluss des Projekts steht eine fertige Podcast-Sendung, welche die Schüler vollkommen selbstständig produzieren. Als Thema kann die aktuelle Politik dienen, oder etwas, das die Jugendlichen in der Schule beschäftigt. 

Das Lehrmittel enthält eine kurze Zusammenfassung des Projekts sowie einen didaktischen Kommentar für die Lehrpersonen – alles ausgerichtet auf den Lehrplan 21. Weiter erhalten die Lehrpersonen eine Wegleitung des Unterrichtsverlaufs, wie die Lektionen aufgeteilt und organisiert werden können sowie diverse Arbeitsblätter inklusive Lösungen. Die Videos zu den einzelnen Rollen sind im Internet abrufbar. 

Die Lehrperson, die mit ihrer Klasse das Projekt durchführen möchte, müsse technisch kein Profi sein, betont Gisler. Jeder Schritt sei einfach verständlich erklärt. «Die Herausforderung besteht als Lehrperson vor allem darin, ein guter Coach zu sein», erklärt sie. Sie solle die Jugendlichen während der Erarbeitung des Podcasts vor allem unterstützen und, falls nötig, wieder auf den richtigen Weg führen. Doch sind die Schüler nicht zu jung, um sich mit Politik auseinander zu setzen? 

«Das hängt alles davon ab, wie die Themen eingeführt werden», sagt Gisler. Argumentieren mit Pro- und Kontra-Argumenten oder Debattieren seien Bestandteile des offiziellen Lehrmittels. «Ausserdem ist es wichtig, wo sich die Jugendlichen ihre Informationen beschaffen. Auch dazu ist eine Sequenz im Lehrmittel vorgesehen.» 

Ob das Lehrmittel den Anforderungen des Unterrichts entsprechen, hat Politcast mit dem Pilotversuch anfangs Jahr mit zwei Lehrerinnen in Spiringen getestet. «Zu Beginn waren die Schülerinnen und Schüler nicht sonderlich motiviert», weiss Gisler von den Rückmeldungen. «Trotzdem sind dann sehr spannende Diskussionen entstanden.» Besonders punkto Abwechslung überzeugte das Projekt, oder wie es eine Schülerin beim Feedback formulierte: «Ich fand es ein cooles Projekt, weil es einmal etwas anderes war.» Aber auch von den Lehrpersonen gab es viel positives Feedback. «Ihre Rückmeldungen haben wir bei der zweiten Überarbeitung des Lehrmittels berücksichtig. Auch waren beide Lehrerinnen am Anfang skeptisch, ob sich politische Themen wirklich eignen würden. Ihre Erfahrungen zeigten dann aber, dass es doch sehr gut klappt. 

Politcast hilft bei App mit

Im Mai 2018 kommt in der Schweiz die neue App SQWISS auf den Markt. Dabei müssen die Nutzer Rätsellöcher in der Schweiz aufspüren. Mit «augmented reality» (bekannt von Pokémon Go) müssen dabei Murmeltierlöcher bei kulturhistorisch interessanten Orten gefunden werden. Mit einem virtuellen Rübli kann man die Murmeltiere füttern, die im Gegenzug Frage stellen. Hilfe bei der Beantwortung leisten Videos oder Hörspiele, welche direkt auf
dem Smartphone aufgerufen, welche direkt auf dem Smartphone abgespielt werden können.

Regisseur und SQWISS-Erfinder Martin Weiss hat Uri als Pilotkanton ausgewählt und sich auch nach lokalen Produzenten umgesehen. Bei der Erstellung der Videos arbeitet er auch mit Politcast Uri zusammen!

Politcast-Moderatorin Steffi Gisler im Gespräch mit Friedrich Schiller auf dem Rütli. (Foto: Adrian Schmid)

www.sqwiss.ch

Beitrag in der Zentralschweiz am Sonntag.

Wo kommt 2050 in der Schweiz der Strom her?

Bei David Fischer diskutieren Marco Planzer (JCVP) und Simon Baumann (Jungfreisinnige)über die Energiestrategie 2050.

Die grosse WAB-Diskussion

Politcast Uri hat live am CVP-Parteitag eine aufregende Diskussion geführt. Es sprechen Fabio Affentranger (JSVP) und Claudia Schuler (CVP). Moderation: Tobias Arnold.

 

Jugendförderung wirkt – der Film

Jetzt ist er fertig, der Film „Jugendförderung wirkt!“. Florian Arnold zeigt in der 27-minütigen Dokumentation, wo der Kanton Uri in Sachen Jugendförderung steht und wo es hingehen könnte, was Chancen sind, und woran Uri arbeiten sollte.

Der NAF kurz erklärt

Die Schweiz stimmt über den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds ab. Ein kurzer Überblick.
Chiara Zgraggen und David Fischer. Technik: Chiara Zgraggen.

Die schwierige Abstimmung – einfach erklärt

Die Schweiz stimmt über eine vermeintlich schwierige Vorlage ab: Die Unternehmenssteuerreform 3. Doch wenn man sich ein wenig damit befasst, kann man auch mitreden. Es sprechen Niki Brunner (Juso) und Simon Baumann (Jungfreisinnige). Moderation: Céline Walker. Technik: Florian Arnold.

Urner Jugendliche debattieren

Am Urner Jugendparlament bestimmen alle zwei Jahre Jugendliche über die Verwendung von 8000 Franken und reichen mehrere Vorstösse ein. Die drei Politcast-Moderatoren Christian Arnold, Tobias Arnold und David Fischer führten durch die Diskussionen.

 

Flüchtlinge – Politcast geht Gerüchten nach

Symbolbild Asyl

Wird den Flüchtlingen eigentlich alles bezahlt? – Die sind doch sowieso den ganzen Tag nur am Telefon! – Sind das denn nicht alles Terroristen?
Die Flüchtlingskrise beschäftigt auch im Kanton Uri. Doch was ist dran an den allgemeinen Annahmen? Politcast Uri ist dem nachgegangen.